Die Immobilie

Unsere Bewerbung auf ein Grundstück im Hubland im Dezember 2021 war leider nicht erfolgreich. Aktuell haben wir keine konkrete Immobilie in Aussicht und versuchen eine Alternative zu finden.

Da wir teilweise bereits seit mehreren Jahren zusammen arbeiten und viele Vorbereitungen für Projekt in die Wege geleitet haben (z.B. Gründung einer Genossenschaft, Etablierung eines sozialen Miteinander und gegenseitiger Unterstützung im Alltag) konnten wir uns besser kennen lernen und unsere Wünsche an unsere gemeinsame Immobilie sammeln. Für Interessierte an unserer Gruppe (die sich je nach Objektgröße noch vergrößern wird) möchten wir hier einen Ausblick auf einige unserer Vorstellungen/ Wünsche geben:

Wie viele Menschen wollen wir gut an die Stadt und alle wichtigen Einrichtungen angebunden sein und trotzdem Grün um uns haben. Dadurch, dass wir eine Immobilie gemeinsam finanzieren, werden auch begehrte Wohnlagen finanzierbar. Dabei kommt es weniger auf die Kreditwürdigkeit des Einzelnen an als vielmehr auf die der Gruppe (der Genossenschaft) als Ganze. Jeder Einzelne muss lediglich in der Lage sein, seine eigene Miete zu finanzieren und mindestens eine Einlage von ca. 3000-6000€ (je nach Wohnungsgröße) zu bezahlen. Einzelheiten zur Finanzierung findet ihr unter Rechtsform. So können wir gemeinsam in den eigenen vier Wänden wohnen, ohne dass ein Schuldenberg droht, wenn sich die Lebensumstände ändern. Wenn sich eine Familie vergrößert oder verkleinert, ist vielleicht ein Umzug innerhalb der Gemeinschaft möglich und niemand muss in einer solchen Phase des Umbruchs auch noch sein Zuhause verlassen. Wir wollen auch geförderten Wohnraum schaffen (etwa ein Drittel der Wohnungen) um möglichst viele Menschen unabhängig von ihren finanziellen Spielräumen mitnehmen zu können.

Das Gelände, die Gemeinschaftsräume und die Wohnungen sollen barrierefrei sein. Kinderwägen, Laufräder, Rollatoren und Rollstühle sind auch im eigenen Zuhause eine echte Unterstützung und müssen nicht am Treppenabsatz stehen bleiben.

Der öffentliche Nahverkehr soll fußläufig erreichbar sein und muss eine regelmäßige Anbindung an Würzburg bieten, auch abends und am Wochenende. Die Haltestelle sollte barrierefrei sein und auch für Kinder sicher.

Durch eine gute Internetanbindung möchten wir auch von zu Hause aus arbeiten können.

Da wir gemeinschaftlich genutzte Räume bauen werden (z. B. Gemeinschaftsraum mit Küche, Coworkingraum, Gästezimmer, Werkstatt) und Dinge (Auto, Bohrmaschine, Schlauchboot, und und und) teilen können, muss jeder Einzelne nicht für jede Eventualität Räumlichkeiten und Dinge selbst vorhalten und dadurch auch weniger erwirtschaften. Wir leben dadurch außerdem nachhaltiger. Auch die Arbeit wird auf mehr Schultern verteilt (z.B. Rasenmähen, Schneeräumen) oder gemeinsam und damit mit mehr Spaß erledigt (z.B. Marmelade kochen).

Als gemeinsame Besitzer unseres Zuhauses können wir auch selbst gestalten. Wir können gemeinsam Gärtnern und Selbstversorger werden, eine Sauna und eine Schwimmmöglichkeit teilen und Dinge jederzeit verändern, wenn sich unsere Bedürfnisse verändern oder wir Lust auf eine Umgestaltung haben.

Und natürlich sind und bleiben viele Dinge weiter in der Entstehung.